Burger King beweist Selbstironie & Zielgruppen-Kenntnis

Klassische Werbung basiert auf einer fundamentalen Schwäche. Sie unterbricht Menschen bei etwas, das sie gerne tun, um ihnen etwas anzupreisen, das sie meistens gar nicht wollen.

Klar, kreative Werbung lässt uns schmunzeln, was die Situation schon mal entspannt. Und gutes Targeting kann dazu führen, dass ich für Dinge unterbrochen werden, die mich zumindest am Rande interessieren. Die Grundproblematik bleibt aber bestehen.

Ich bin ein grosser Fan von Randy Fishkin's Denke und teile seine Aussage: "Can't buy me Love". Im heutigen Kommunikationsspielfeld kann man sich die Aufmerksamkeit der Konsumenten nicht mehr durch "Unterbrechung" erkaufen/erzwingen. Man muss sie sich verdienen. Dazu hat Randy eine tolle Präsentation publiziert, die ich jedem Marketer empfehlen kann.

Can't Buy Me Love from Rand Fishkin

Burger King beweist Einsicht & Selbstironie

Auch Burger King Neuseeland hat begriffen, dass "Unterbrechung" keine gute Strategie ist und macht es gleich zum Thema einer sehr gelungenen YouTube Pre-Roll Kampagne (Pre-Roll = das sind die Werbeunterbrechungen, die vor einem YouTube Video abgespielt werden). Ziemlich Meta, die Aktion. 

Publiziert von