Crowdhoster - Crowdfunding Projekte direkt auf der eigenen Webseite durchführen

Crowdfunding ist in aller Munde. Es vergeht kaum eine Woche, in der ich nicht über ein interessantes Funding Projekt stolpere. Sei es via Menschen, mit denen ich online verknüpft bin oder via Berichte in Blogs und auf anderen Sites. Spricht mich ein Projekt an klicke ich drauf und in der Regel lande ich dann auf einer der etablierten Plattformen wie kickstarter.com oder - zumindest hier in der Schweiz - 100-days.net oder wemakeit.ch.

Unter tausend anderen Projekten ist es schwierig aufzufallen

Die Firma Crowdtilt hat mit Crowdhoster den ersten Service lanciert (momentan noch ausschliesslich auf Einladung) mit dem man sein Crowdfunding Projekt vollumfänglich auf der eigenen Webseite abwickeln kann. Das Ziel des Start-Ups ist klar, was WordPress für Blogs/Websites ist, soll Crowdhoster für Crowdfunding werden. Die einfachste Art und Weise sein eigenes Projekt auf einer eigenen Website/Domain durchzuführen.

Es kann durchaus Vorteile haben sein Projekt auf einer etablierten Plattform wie kickstarter.com oder 100-days.net durchzuführen, immerhin versprechen diese Plattformen zumindest potenziell die Möglichkeit neue Menschen mit seiner Idee zu erreichen. In der Realität schaffen dies aber gerade einmal die paar glücklichen Fälle, die als Staff-Picks ausgewählt werden oder sonst irgendwie ins Rampenlicht gerückt werden. In der Regel ist es aber auch hier wie überall sonst, auf einer Seite mit Tausenden von Projekten aufzufallen ist nicht einfach, sondern extrem Schwierig.

Die Perfekte Lösung für Menschen & Organisationen mit einem Online Following

Und der springende Punkt liegt darin, dass die meisten Crowdfunding Projekte nicht von neuen Menschen finanziert werden, sondern von Freunden, Kollegen, Familien und Verwandten. Hat sich ein Entrepreneur, ein Coder, ein Künstler oder ein Verein zudem über die Jahre ein Online-Following aufgebaut, macht es wenig Sinn diese Menschen zur Begeisterung für ein neues Projekt auf eine andere Plattform zu lenken, das sollte auf der eigenen Webseite stattfinden. Mit Crowdhoster bieten sich dort auch viel mehr Möglichkeiten das Projekt zu präsentieren und über seinen seinen Verlauf zu berichten.

[caption id="attachment_2656" align="alignnone" width="720"]Vier der Default Templates, die Crowdhoster im Moment bietet Vier der Default Templates, die Crowdhoster im Moment bietet[/caption]

So wie ich das sehe, ist Crowdhoster das perfekte Crowdfunding Tool für alle NGO's, Coders, Bands, Künstler und Blogger/Journalisten, die sich über die Jahre eine Online Audienz aufgebaut haben und diese in neue Projekte involvieren wollen.

Für alle, die genauer wissen wollen, wie das System funktioniert, hier gibt's eine kurze Demo: