Der wahre Gewinner des 48. Superbowls ist das Hashtag

featureimage

Gestern fand in der Nähe von New York der 48. Superbowl statt – das Saison-Finalspiel der amerikanischen Profi-Football-League NFL. Auf dem Spielfeld haben gestern Nacht die Seattle Seahawks gewonnen, viel interessanter scheint mir aber der Sieger in den Werbeblöcken und auf dem 2nd Screen – das Hashtag.

Beim Superbowl ist Werbung Teil der Unterhaltung

Der amerikanische Superbowl ist nicht nur das grössten Sport-Event der USA, es ist weltweit das wichtigste Werbe- & Marketingereignis. Vor, während und nach dem Spiel kriegt man als Zuschauer das absolut Beste zu sehen, was sich kreative Werber heute noch ausdenken können. Superbowl-Spots nerven nicht, sie sind pure Unterhaltung. Ganz grosses Kino. Es gehört deswegen auch zum Spiel dazu, sich über die Spots zu unterhalten und diese zu bewerten. Auf der NFL Website gibt es dafür sogar einen eigenen Voting-Bereich.

Entsprechend rühren Marken rund um den Superbowl auch mit der ganz grossen Kelle an. Die grossen werbetreibenden Marken investieren Millionen, um sich rund um den Superbowl in die Herzen der Zuschauer zu schalten – und dabei die Konkurrenz zu übertrumpfen. Wie die NZZ am Sonntag gestern berichtete, kostet eine Werbesekunde im Superbowl-Window off Attention momentan 130’000 USD.

Der Superbowl ist ein Trendbarometer für innovative, cross-channel Werbe-Erlebnisse

Die Werbe- und Marketingaktivitäten rund um den Superbowl sind nicht nur interessant, weil sie so teuer (und kreativ) sind, sondern auch weil sie jeweils zeigen wohin sich innovative Verknüpfungen von TV-Werbung mit Online- und insbesondere Social Media Engagement entwickeln. Ein wichtiges Instrument dazu ist das Hashtag. Ich habe im Mai letzten Jahres bereits darüber geschrieben, dass im US-amerikanischen TV immer weniger Werbespots mit einer URL abbinden, sondern zunehmend mehr mit einem Hashtag.

Wie sah das gestern Abend aus?

Hashtags dominierten die Superbowl Werbespots

Das GIF am Kopf dieses Posts beinhaltet die 30 Hashtags, aus den Superbowl-Spots.

Publiziert von