Bald heisst es: Goodbye Google AdWords Daten - und das ist gut so

Google ist momentan dabei das Spielfeld für Online Marketing und spezifisch fürs Content Marketing völlig neu abzustecken.

Bald heisst es: Goodbye öffentliche Keyword Daten

Wie Search Engine Land berichtet, arbeitet Google daran die Datenübermittlung von allen Suchaktivitäten seiner Nutzer mit SSL zu verschlüsseln. Was technisch klingt, hat wird bald sehr konkrete Folgen für uns Kommunikatoren haben. Wenn einmal alle Suchabfragen SSL verschlüsselt sind, wird Google keine Daten zu Suchabfragen kommunizieren können.

Keine Daten zu Suchabfragen?

Das heisst konkret: auf die Insights, die wir heute noch aus dem Keyword-Planer beziehen, müssen wir in absehbarer Zukunft verzichten, wie es HubSpot auf den Punkt bringt.

Google arbeitet bereits seit längerem an einer zunehmenden Verschlüsselung dieser Keyword-Daten. Die Seite notprovidedcount.com tracked den nicht nach Keyword aufsplitbaren Traffic von 60 grossen Websites. Schaut man sich diese Entwicklung an, so scheint es, als ob sich Google im Verschlüsselungs-Endspurt befindet. Wir werden wohl bald ohne die Keyword Daten auskommen müssen.

[caption id="attachment_7566" align="aligncenter" width="600"]Notprovidedcount.com Notprovidedcount.com[/caption]

Online Marketers, Content Marketers, SEO Spezialisten, webaffine PR- und Kommunikationsexperten, wir alle haben in den vergangenen Jahren sind uns gewohnt mit dem Keyword-Planer zu recherchieren, wonach die Menschen in bestimmten Märkten und Themengebieten tatsächlich suchen. Basierend auf diesen Insights definieren wir Themen, Perspektiven und Wordings für unsere Inhalte. In Blogposts, auf gesamten Websites, Landingpages oder Medienmitteilungen. Genau damit ist aber bald Schluss. Mit der Verschlüsselung der Suchabfragen werden wir auf diese Insights verzichten müssen. diese Daten nicht mehr verfügbar sein.

Vergiss Keywords - Es geht um Menschen

Ich bin ein grosser Datenfreund. Auf je mehr evidenzbasierten Insights eine Kommunikationsstrategie abgestützt ist, desto besser. Dennoch begrüsse ich den Schachzug von Google.

Warum?

Weil basierend auf diesen Keyword-Daten viel Schabernack getrieben wurde - und immer noch getrieben wird. Ich habe oben geschrieben, dass die AdWords Daten dabei helfen können eine Strategie und Perspektiven (Angles) zu definieren, wie Themen fürs Publikum interessant aufgearbeitet werden können - In der Alltagspraxis werden aber basierend auf den Keyword Daten oft keine strategischen Ableitungen gemacht, sondern es wird einfach Stichwortoptimierung betrieben.

Das ist dann das, was leider immer noch sehr viele Online Marketers als Suchmaschinenoptimierung - oder SEO verstehen bezeichnen. Man pfeffert Texte im Web mit sogenannt relevanten Suchbegriffen voll. Das ist eine Optimierung für die Maschine und nicht für den Leser. Es ist auch eine Optimierung für ein anonymes Potenzial an Lesern, statt eine Optimierung für die bestehenden Leser.

Und genau das ist das Problem. Mit dem Abschalten der Keyword Daten zwingt Google die Produzenten von Inhalten dazu, sich wieder auf ihr bestehendes Publikum zu fokussieren.

Fokussier dich auf deine Leser, nicht auf potenzielle Sucher

Wer eine Website oder einen Blog betreibt, hat auch ohne die öffentlichen Keyword Daten von Google die Möglichkeit sehr direkt zu messen, als wie nützlich die eigenen Inhalte von den Lesern betrachtet werden.

Im Folgenden eine kleine Auswahl an Signalen und Daten, die Aufschlüsse darüber geben, wie gut die eigenen Inhalte den Interessen der aktuellen Leser entsprechen. Wenn sich diese Signale/Zahlen nach oben entwickeln, dann wird die gesamte Leserschaft und die Sichtbarkeit deiner Seite/deines Blogs wachsen.

 

  • Kommentare & Diskussionen rund um deine Inhalte: Sei dies auf der Website/dem Blog selbst, oder auf den sozialen Kanäle (Twitter, Google Plus, Facebook etc.).
  • Mails: Auf besonders gelungene Texte erhalte ich jeweils E-Mails.
  • Social Shares: Welche deiner Inhalte werden geteilt und mit welchen Bemerkungen? Welche deiner Inhalte werden nicht geteilt?
  • Backlinks: Welche deiner Beiträge und Seiten werden auf anderen Webseiten und Blogs verlinkt? Von wem, in welchem Kontext, mit welchen Kommentaren?
  • Anmeldungen für deinen Newsletter: Auch ein sehr verlässliches Anzeichen dafür wie viel Nutzen man mit seinen Inhalten wirklich stiftet, ist die Anzahl Abonnenten seines Newsletters.
  • Wachstum des eigenen Social Followings: Wie entwickeln sich die Follower auf Twitter, Google+ und Facebook? Wenn ich es schaffe konstant Nutzen durch gute Inhalte zu stiften, wird auch das Following wachsen.
  • Der Analysebereich "Content" in Google Analytics: Im Bereich Content von Google Analytics ist gut ersichtlich, welche Seiten und Artikel bei den Besuchern am besten ankommen.

Google's Schachzug ist ein klarer Wink mit dem Zaunpfahl. Die Keyword Datenverschlüsselung ist ein weiteres Zeichen dafür, wo Google strategisch hin will. Weg vom Algorithmus-Gaming und hin zu Autoren, die es mit guten Inhalten schaffen, eine Fangemeinde zu gewinnen und diese anwachsen zu lassen. Darum ist auch das Autorenprogramm so wichtig, welches Google bereits vor einer Weile startete, jetzt aber mit der WordPress- und Typepad-Partnerschaft so richtig in Schwung bringt.

Diese mutigen Änderungen werden die Marketinggemeinde neu beleben, sie werden dem Web guttun, davon bin ich überzeugt.

Anmerkung: Ich habe den Artikel heute Morgen in ziemlicher Hast veröffentlicht und darum an gewissen Stellen noch einmal überarbeitet. Und ja, ich habe auch einige Schreibfehler korrigiert. #Feedback #Iheardyou

Publiziert von