+Post Ads: Google's smartes Content Marketing Angebot basierend auf Google Plus

Gestern hat Google Plus endlich die Katze aus dem Sack gelassen. Zwei Jahre nach der Lancierung wurde mit +Post Ads das erste Produkt angekündigt, mit dem G+ kommerzialisiert werden soll. Im Gegensatz zu Facebook, Twitter oder Instagram führt Google nicht Werbung auf G+ ein, sondern gibt Marken die Möglichkeit ihre G+ Inhalte gegen Bezahlung via das Google Display Network auf 200 Millionen andere Websites zu tragen.

Mit +Post Ads wird Bannerwerbung wieder interessant

+Post Ads haben das Potential ein echter Gamechanger für seriöse Content Marketers zu sein. Warum? Weil +Post Ads einen bekannten und negativ konnotierten Werbekontext (den von Banners oder Display Werbung) verbessern, statt einen rein sozialen Kontext zu verwässern (den G+ Stream).

Das ist der grosse Unterschied zu Facebook, Instagram oder Twitter, wo Werbung eben genau das soziale Kernerlebnis schwächt. Egal wie gut, d.h. sozial, kreativ und passend ein promoted Post auf Facebook oder ein sponsored Tweet auf Twitter ist, es bleibt ein bezahlter Fremdkörper in meinem persönlichen Homefeed, den ich eben nicht zum Erhalten von Werbung gebaut habe.

Content ist Werbung ist Content

Mit +Post Ads können sämtliche Inhaltsformen von G+ via das Google Display Network nach aussen getragen werden. Bilder, Videos und sogar Live-Hangouts. Ich gehe davon aus, dass dies dem Content Marketing Format Video im 2014 noch einmal einen ziemlichen Schub verschaffen wird.

Momentan führt Google erste Tests mit Toyota USARitz Crackers und Cadbury UK durch. Ich bin gespannt auf die ersten Zahlen der Testkampagnen. Und natürlich darauf, wie sich +Post Ads auf den allgemeinen Stellenwert von G+ im Content Marketing Mix von Unternehmen im 2014 auswirken wird.

Publiziert von