Zurück in die Schweizer Agenturlandschaft: Ich werde digitaler Stratege bei Farner PR

Das vergangene Jahr Auszeit war eine unglaublich wichtige und wertvolle Zeit für mich. Nachdem ich von 2001 bis 2011 mit viel Engagement und Freude in der vom daily business getriebenen Kommunikationsbranche lebte, arbeitete und dachte, war es an der Zeit aus dem Hamsterrad des Agenturalltags auszubrechen und die eigenen Perspektiven, Überzeugungen und Prioritäten zu hinterfragen.

Genau das habe ich seit Anfang 2012 gemacht. Ich erkundete die Kulturen und Landschaften Südostasiens, zog für ein halbes Jahr nach Stockholm, wo ich mir Schwedisch aneignete (ich wusste gar nicht mehr wie viel Spass es machen kann, eine neue Sprache zu lernen), etwas mit der schwedischen Start-Up und Designszene flirtete und sehr viel Zeit dafür einsetzte meiner grossen Leidenschaft zu frönen: Der Musik. Ich schreibe, singe, spiele und liebe Musik.

Eigentlich wollte ich mich dieses Jahr so wenig wie möglich mit Themen beschäftigen, die früher mein täglich Brot waren. So lautete zumindest der Vorsatz. Ich ertappte mich jedoch schon ziemlich früh dabei, wie ich wieder Branchenblogs las, Kampagnen analysierte und mit meiner Verlobten über Wahrnehmungsprobleme von Marken, Branchen oder Themen diskutierte. Ich war zwar nicht mehr im Hamsterrad, aber ich war - und bin immer noch derselbe Kommunikationsstratege. Diese Erkenntnis war doppelt befreiend:

  1. Erstens ist es gut zu wissen, dass man die letzten zehn Jahre mit etwas verbrachte, das man gerne tut,
  2. und zweitens ist es interessant zu sehen, wie sich der Blick schärft, wenn man dieselben Themen von ausserhalb des Hamsterrads betrachtet.

Diese Erkenntnisse und Erfahrungen haben mich dazu bewegt wieder in die Kommunikationsbranche zurückzukehren. Wie gestern kommuniziert wurde, trete ich per 1. Januar 2013 die Stelle als digitaler Stratege bei Farner PR an, und nehme gleichzeitig Einsitz in die Geschäftsleitung der Agentur. In meiner neuen Funktion werde ich dafür verantwortlich zeichnen, Online-, Social- und Mobile-Kompetenzen in das rundum Angebot der mit Abstand grössten Schweizer PR Agentur zu integrieren.

Ich freue mich riesig darauf, mit vollgetankten Batterien und einem frisch geschärften Blick für die kommunikativen Herausforderungen, die sich Unternehmen, Marken und Organisationen heute stellen, ins Tagesgeschäft der Kommunikationsberatung zurückzukehren.

Und ja, es gibt viel zu tun. Bei Farner und in der gesamten Schweizer PR- und Kommunikationsbranche.

Publiziert von .